27. Dezember 2017: Freunde der Kleinseilbahnen feiern ihr 1000stes Mitglied.

Eine rundum freudige Nachricht gibt es von den Freunden der Kleinseilbahnen. Am 27. Dezember durfte der Verein die 999-iste und 1000ste Mitgliedschaft eintragen. Doris Burch aus Wilen schenkte ihrer Tochter Angela und ihrem Freund Daniel Zimmermann, beide wohnhaft in Wolfenschiessen, je eine Mitgliedschaft. Im Namen des Vereins Freunde der Kleinseilbahnen gratulierte der Präsident des Vereins, Paul Odermatt, den beiden Neumitgliedern. Auch der Präsident des Seilbahnverbands, Ueli Schmitter zeigte sich erfreut: Die Freunde der Kleinseilbahnen seien ein grosser und wichtiger Rückhalt aus der Bevölkerung für den Seilbahnverband und die Kleinseilbahnen im Kanton.

6. Januar 2018: Die Spiesbahn fährt weiter

Dass die Oberrickenbacher Luftseilbahn Fell-Spies ihren Betrieb per 31. Dezember 2017 einstellen sollte, war beschlossene Sache. So hatte es der Kanton entschieden, so stand es in seinem an den Besitzer Josef Durrer. Es wäre das Aus der Bahn gewesen. Wohl für immer.

Nun ist klar: Die Spiesbahn fährt weiter. Der Kanton beharrt nicht auf der Schliessung der Bahn und ist bereit, ein Sanierungsprojekt, das der Seilbahnverband zusammen mit Josef Durrer erarbeitet hat, zu prüfen.

Für den Präsidenten des Seilbahnverbands Ueli Schmitter ist es ein erster wichtiger Schritt, dass die Bahn weiterfahren darf. Er zeigt sich erleichtert, aber auch nachdenklich: «Wir betreten Neuland. Die Zukunft wird zeigen, ob die Kontrollstelle und der Kanton bereit sind, den Spielraum, den die Gesetze ihnen zugestehen, zu nutzen und konstruktiv mitzudenken.»

20. August: 1. Bähnlitag

Diä chli Tuir

Ruite: Mit der Spiesbahn ins Spies hinauf zu den Durrers und gleich weiter mit der Sinsgäu-Bahn hinauf auf die Alp Sinsgäu, zum Wisi. Via Haghütte zum Nätschboden und weiter zum Schämpu im Urnerstafel, wo die Sunne-Örgeler aus Ennetbürgen spielen. Da Energie tanken, andere Freundinnen und Freunde treffen und dann mit der neuen, ferrari-roten Seebahn von der Bannalp hinunter nach Oberrickenbach. Oder umgekehrt.
we lang: 1 Stunde 45 Minuten
uife: 270m ; abbe: 325m
umgekehrt: 1 Stunde 50 Minuten
Plan der kleinen Tour

Diä mittleri Tuir

Ruite: Mit der Spiesbahn ins Spies hinauf zu Durrers, weiter zu Fuss via Rämseren, Oberer Schindleboden zur Bannalp hinauf und da zum Schämpu im Urnerstafel, wo die Sunne-Örgeler aus Ennetbürgen spielen. Da Energie tanken, andere Freundinnen und Freunde treffen und via Kreuzhütte zur Haghütte ins Sinsgäu und weiter zu Fuss zum Durrer Sepp ins Spies und von da mit der Spies-Bahn nach Oberrickenbach hinunter. Auch seine Bahn ist übrigens ferrari-rot.
we lang: 3 Stunden 30 Minuten
uife: 800m ; abbe: 360m
Plan der mittleren Tour

Diä grossi Tuir

Ruite: Über die Bettelrüti auf den Wellenberg hoch. Weiter über den Eggeligrat und via Firnhütti hinauf auf die Bannalp, zum Schämpu im Urnerstafel, wo die Sunne-Örgeler aus Ennetbürgen spielen. Da Energie tanken, andere Freundinnen und Freunde treffen und via Kreuz- zur Haghütte im Sinsgäu. Von hier mit der Sinsgäu-Bahn zum Sepp Durrer ins Spies und von da mit der Spies-Bahn nach Oberrickenbach hinunter.
we lang: 6 Stunden
uife: 1400 m ; abbe: 750m
Variante: Ab der Busstation Burgholz direkt zur Bettelrüti.
Plan der grossen Tour

15. August 2017: Die Spies-Bahn soll weiter fahren!

Der Seilbahnverband unternimmt viele Anstrengungen, um die Spies-Bahn zu retten. Der Kanton bietet Hand für eine Lösung. Immer mehr jedoch zeigt sich, die Bahn-Hersteller getrauen sich ob der unsicheren Vorgaben des IKSS keine Offerten mehr einzureichen. Der Seilbahnverband setzt sich trotzdem mit aller Kraft dafür ein, dass eine Lösung für die Spies-Bahn gefunden werden kann.

30. Juni 2017: Der Seilbahnverband regelt die Bergeorganisation neu. Alle Seilbahnen – auch die grossen – und die Skilifte im Kanton werden ab 1.1.2018 der Rettungsstation Stans angeschlossen sein.

Der Seilbahnverband regelt die Bergungsorganisation neu. Ab dem 1. Janaur 2018 werden die Kleinseilbahnen im Kanton der Rettungsstation Stans angeschlossen sein. Bisher war die Rettung über die Organisation des Vereins Urner Seilbahnen und Skilifte (VUSS) geregelt. Im Notfall jedoch rückten die Rettungsleute der Station Stans aus. Der Vorteil der neuen Lösung: Die Kompetenzen werden da abgerufen, wo sie auch vorhanden sind.

Der Seilbahnverband hat ausserdem die Bergungskonzepte aller Kleinseilbahnen überarbeitet und über den ganzen Kanton hinweg einheitliche Dossiers erstellt. Das schafft Übersicht und erleichtert im Notfall die Arbeit der Rettungsleute.

15. Juni 2017: Die Seilbahnen bekommen mit dem Verein Freunde der Kleinseilbahnen eine Lobby.

In Oberrickenbach wird an Fronleichnam 15. Juni der Verein «Freunde der Kleinseilbahnen» gegründet. Innerhalb von nur zwei Wochen hatten sich mehr als 300 Personen als Mitglied des Vereins angemeldet. Am Ende der Gründungsversammlung waren es sogar 400 Personen.  Aus einer Welle der Sympathie für die Kleinseilbahnen war eine Kraft gewachsen.

Breite Unterstützung

Bei den Mitgliedern handelt es sich um Frauen, Männer, jeden Alters. Sie stammen mehrheitlich aus dem Kanton Nidwalden. Doch den Kleinseilbahnen gehört die Sympathie auch von vielen Leuten ausserhalb des Kantons. Ein Viertel der Mitglieder stammt aus der übrigen Schweiz, insbesondere aus dem Kanton Luzern. Sogar aus der Westschweiz, aus Deutschland, Österreich und Dänemark trafen Anmeldungen ein.

Die Pläne des Vereins

Der Mitgliederbeitrag von 50 Franken soll den Bahnen direkt zugute kommen. So erhalten die Vereinsmitglieder eine Gratisfahrt pro Jahr, welche, sofern eingelöst, grosszügig an die Seilbahnbetreiber entschädigt wird.  Denn Unterhalt und Betrieb der Bahnen sind enorm kostspielig. Deshalb ist es wichtig, dass die Bahnen Frequenzen haben und Umsatz generieren. Der Vorstand des Vereins stellt an der Gründungsversammlung auch ein Programm mit diversen Anlässen rund um die Kleinseilbahnen vor: Wanderungen, Tag der offenen Tür, Führungen. Es soll ausserdem ein Pool von Leuten gegründet werden, die den Seilbahnbesitzern im Unterhalt und Betrieb der Bahnen behilflich sind.

Bahnen retten

Der neue Verein will ausserdem da einstehen, wo eine Seilbahn in Schwierigkeiten steckt. Und er will den Seilbahnverband Nidwalden, den Zusammenschluss der Seilbahnbesitzer, in seinen politischen Tätigkeiten unterstützen. Damit ist klar: die Bahnen sollen nicht einfach ihrem Schicksal überlassen werden. Die Kleinseilbahnen erhalten eine starke Lobby. Sie dürfen auf die breite Unterstützung aus der Bevölkerung zählen.

7. Juni 2017: Der Seilbahnverband ist bei der Überarbeitung des IKSS-Reglements offizieller Verhandlungspartner.

Im Januar 2017 hatte der Seilbahnverband den Entwurf eines neuen Reglements des IKSS stark kritisiert. Es wurde schliesslich durch die Geschäftsleitung zur Überprüfung an die Kontrollstelle, welche das Reglement erarbeitet hatte, zurückgewiesen mit dem Auftrag, sich mit den wichtigen Akteuren abzusprechen. Der Seilbahnverband war einer von drei (nur!) Verhandlungspartnern, die an den Tisch geladen wurden