DIE KLEINSEILBAHNEN

Mehr als 40 BAhnen

gab es einmal im Kanton. Davon sind zwei Dutzend geblieben

Wolfenschiessen
Grafenort
Oberrickenbach
Dallenwil
Oberdorf
Emmetten
Hergiswil

DER SEILBAHNVERBAND

Die Seilbahnbesitzer von Nidwalden wehren sich

Die Kleinseilbahnen kämpfen mit grossen Schwierigkeiten. Immer strengere Vorschriften, die immense Investitionen und viel Administration nach sich ziehen, bringen die Besitzer von Kleinseilbahnen an ihre Grenzen.

Diese haben sich deshalb am 19. April 2016 zum Seilbahnverband Nidwalden zusammengeschlossen. Der Seilbahnverband fördert gemäss Statuten die die gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder. Die Mitglieder des Verbands sind ausschliesslich die Besitzer der Seilbahnen im Kanton.

Der Vorstand
  • Ueli Schmitter, Wolfenschiessen, Präsident
  • Pirmin Koster, Emmetten, Vizepräsident
  • Elsbeth Flüeler, Stans, Aktuarin
  • Peter Käslin, Beckenried
  • Alois Odermatt, Oberdorf, Kassier
  • Niklaus Reinhard, Hergiswil
Die Meilensteine

Innerhalb von nur einem Jahr hat der Seilbahnverband Nidwalden wichtige Erfolge erzielt.

 

FREUNDE DER KLEINSEILBAHNEN

eine Lobby für die Kleinseilbahnen

Der Seilbahnverband Nidwalden, der Zusammenschluss der Seilbahnbesitzer,  ist das Eine. Damit die Zukunft aber wirklich gelingt, brauchen die Kleinseilbahnen eine Lobby, sie brauchen die Unterstützung aus der Bevölkerung. Kurz: sie brauchen Freunde.
Die Freunde der Kleinseilbahnen haben sich am 15. Juni 2017 zum Verein konstituiert. Statuten  und Protokoll der Gründungsversammlung.

Die ZIELE des Vereins

Die Freunde der Kleinseilbahnen:

  • … setzen sich dafür ein, dass es die Bahnen auch in Zukunft gibt.
  • … nutzen die Bahnen und sorgen so dafür, dass die Bahnen fahren.
  • … unterstützen die Projekte des Seilbahnverbands.
  • … unterstützen bei Bedarf einzelne Bahnen.

 

 

FREUND / FREUNDIN WERDEN

warum die Kleinseilbahnen Freunde brauchen
  • weil sie eine Aufstiegshilfe für alle sind, welche die Berge lieben.
  • weil sie ein Kulturerbe sind und ein Markenzeichen unseres Kantons.
  • weil sie Bergbauernfamilien das Leben in den Bergen ermöglichen.
  • weil sonst noch mehr Strassen in die Berge gebaut werden müssten.
  • weil ….
Deine Mitgliedschaft

Mit deiner Mitgliedschaft im Verein «Freunde der Kleinseilbahnen» unterstützt du die Kleinseilbahnen im Kanton. Die Mitgliedschaft pro Person und Jahr kostet Fr. 50.-. Sie berechtigt dich zu einer Gratisfahrt pro Jahr. Eine Firmenmitgliedschaft kostet 200 Franken pro Jahr  und berechtigt dich zu vier Gratisfahrten pro Jahr.

«ii-steïgä!»

Sicher und klar!
Ich werde Mitglied von «Freunde der Kleinseilbahnen»

Einfach das Formular unten ausfüllen.

Wer den Mitgliedsbeitrag gleich einzahlen will, kann dies auf tun auf:
IBAN: CH90 0077 9000 2576 4310 0 Konto: Nidwaldner Kantonalbank, Freunde der Kleinseilbahnen, Stans. Bitte das Formular trotzdem ausfüllen!

EinzelmitgliedschaftFirmenmitgliedschaft

2. BÄHNLITAG

Einladung zum 2. Bähnlitag vom Sonntag 8. Oktober

Diesmal schlagen wir die «5-Bähnli-Tuir» vor, auf der ihr grad mit fünf Kleinseil-bahnen fahren könnt: mit dem Schmiedsboden- und dem Brändlenseil, mit der Spies- und der Sinsgäubahn und mit dem Sessellift auf den Haldigrat. Richtig! Auch Kurt und sein Sessellift laufen unter der Marke «Kleinseilbahn». Kurt feiert übrigens an diesem Tag gleich zwei Jubiläen: Vor 16 Jahren kaufte er den Sessellift. Das andere Jubiläum ist privater Art – und von romantischer Natur. Und darum spielt bei ihm eine Musik. Aber auch der Brändlen-Ueli und der Schmiedsboden-Toni freuen sich auf Besuch.

Karte: 5-Bähnli-Tuir

Diä grossi Tuir: diä ganzi

Ruite: Ruite: Bei der grossen Tuir nehmt ihr die Sesselbahn auf den Haldigrat zu Kurt, wandert dann Richtung Brisen und über den Zickzackweg ins Sinsgäu hinunter. (Ohne Gipfelglück auf dem Brisen ist’s 1 Stunde weniger.) Mit der Sinsgäu- und der Spiesbahn ins Fell nach Oberrickenbach. Weiter geht es auf der Strasse das einzige Stück äbenuis den ganzen Tag zum Dorf. Dort könnt ihr im Gasthaus Post einkehren oder gleich das Schmieds-bodenseil zum Schmiedsboden-Toni nehmen. Auch bei ihm gibt’s Kaffee. Dann auf fast immer gleicher Höhe hinüber zum Brändlen-Ueli und zuletzt hinauf auf den Haldigrat. Ihr werdet nach der Tuir gerne etwas sitzen bleiben. Kurt wird euch sagen, wann ihr die Sesselbahn nehmen sollt, damit ihr die letzte Niederrickenbach-Bahn erwischt. Er lässt ausrichten: Wenn ihr die ganze 5-Bähnli-Tuir macht, dann solltet ihr beizeiten loswandern.
we lang: 6 Stunden 20 Minuten; we wiit: 13 Kilometer; uife: 1360m; abbe: 1000m
we lang: 6 Std. 20 Min.; we wiit: 13 Kilometer; uife: 1360m ; abbe: 1000m

Diä mittleri Tuir: z’middst dure

Ruite: Ruite: Die mittlere Tuir geht fast gleich. Nur geht man da vom Haldigrat durch den Haldiwald zum Schmiedsboden-Toni auf dem Schmiedsboden hinunter (statt den ganzen Kehr über den Brisen und das Sinsgäu, Spies usw. zu machen). Weiter dann zum Brändlen-Ueli und wieder zurück aufs Haldigrat zu Kurt. Ihr könnt natürlich auch auf der Brändlen anfangen oder auf dem Schmiedsboden. Oder alles umgekehrt wandern. Das gilt auch für diä grossi Tuir.
we lang: 5 Stunden; we wiit: 12 Kilometer; uife: 1000m; abbe: 1000m

Diä chlini Tuir: nur ä Teil

Ruite: Diä chlini Tuir ist für alle, die mit Bus oder Bahn unterwegs sind. So könnt ihr anfangen und aufhören, wann und wo ihr wollt. Einfach bei Kurt vorbeischauen. Er feiert ja seine Jubiläen und freut sich auf den Besuch.
1)    Haldigrat-Zickzackweg–Sinsgäu (Brisen + 1 Stunde)
we lang: 1 Std. 45 Min.; we wiit: 4 Kilometer; uife: 250m ; abbe: 550m
2)    Fell-Oberrickenbach
we lang: 10 Min.; we wiit: 0.7 Kilometer; uife: 4m ; abbe: 22m
3)    Schmiedsboden-Brändlen
we lang: 1 Std. 10 Min.; we wiit: 3 Kilometer; uife: 200m ; abbe: 250m
4)    Brändlen–Haldigrat
we lang: 2 Std. 15 Min.; we wiit: 4,25 Kilometer; uife: 700m ; abbe: 25m
5)    Haldigrat–Schmiedsboden
we lang: 1 Std. 10 Min.; we wiit: 4 Kilometer; uife: 10 m ; abbe: 550m