DIE KLEINSEILBAHNEN

Mehr als 40 BAhnen

gab es einmal im Kanton. Davon sind zwei Dutzend geblieben

Wolfenschiessen
Grafenort
Oberrickenbach
Dallenwil
Oberdorf
Emmetten
Hergiswil

DER SEILBAHNVERBAND

Die Seilbahnbesitzer von Nidwalden wehren sich

Die Kleinseilbahnen kämpfen mit grossen Schwierigkeiten. Immer strengere Vorschriften, die immense Investitionen und viel Administration nach sich ziehen, bringen die Besitzer von Kleinseilbahnen an ihre Grenzen.

Diese haben sich deshalb am 19. April 2016 zum Seilbahnverband Nidwalden zusammengeschlossen. Der Seilbahnverband fördert gemäss Statuten die die gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder. Die Mitglieder des Verbands sind ausschliesslich die Besitzer der Seilbahnen im Kanton.

Der Vorstand
  • Ueli Schmitter, Wolfenschiessen, Präsident
  • Pirmin Koster, Emmetten, Vizepräsident
  • Elsbeth Flüeler, Stans, Aktuarin
  • Peter Käslin, Beckenried
  • Alois Odermatt, Oberdorf, Kassier
  • Niklaus Reinhard, Hergiswil
Die Meilensteine des Seilbahnverbands

Innerhalb von sehr kurzer Zeit hat der Seilbahnverband Nidwalden viele wichtige Erfolge erzielt.  Eine Übersicht befindet sich ganz unten auf der Homepage.

 

FREUNDE DER KLEINSEILBAHNEN

eine Lobby für die Kleinseilbahnen

Der Seilbahnverband Nidwalden, der Zusammenschluss der Seilbahnbesitzer,  ist das Eine. Damit die Zukunft aber wirklich gelingt, brauchen die Kleinseilbahnen eine Lobby, sie brauchen die Unterstützung aus der Bevölkerung. Kurz: sie brauchen Freunde.
Die Freunde der Kleinseilbahnen haben sich am 15. Juni 2017 zum Verein konstituiert. Statuten  und Protokoll der Gründungsversammlung.

warum die Kleinseilbahnen Freunde brauchen
  • weil sie eine Aufstiegshilfe für alle sind, welche die Berge lieben.
  • weil sie ein Kulturerbe sind und ein Markenzeichen unseres Kantons.
  • weil sie Bergbauernfamilien das Leben in den Bergen ermöglichen.
  • weil sonst noch mehr Strassen in die Berge gebaut werden müssten.
  • weil ….
Die ZIELE und Tätigkeiten des Vereins

Die Freunde der Kleinseilbahnen setzen sich dafür ein, dass es die Bahnen auch in Zukunft gibt, indem sie:

  • … die Bahnen nutzen und dafür sorgen, dass die Bahnen fahren.
  • … die Projekte des Seilbahnverbands unterstützen.
  • … bei Bedarf einzelnen Bahnen helfen.
Vorstand des Vereins Freunde der Kleinseilbahnen
  • Paul Odermatt, Staldifeld, Oberdorf, Präsident
  • Elsbeth Flüeler, Stans, Vertreterin Seilbahnverband,  Öffentlichkeitsarbeit
  • Christof Schmitter, Büren, Kassier
  • Fabienne Huber, Stans, Marketing
  • Gisela Jenni, Ennetbürgen, Sekretariat

FREUND / FREUNDIN WERDEN

Mitglied werden

Mit deiner Mitgliedschaft im Verein «Freunde der Kleinseilbahnen» unterstützt du die Kleinseilbahnen im Kanton. Die Mitgliedschaft pro Person und Jahr kostet 50 Franken. Sie berechtigt dich zu einer Gratisfahrt pro Jahr. Eine Firmenmitgliedschaft kostet 200 Franken pro Jahr  und berechtigt dich zu vier Gratisfahrten pro Jahr.

… und Mitmachen
  • 3. Bähnlitag vom Sonntag, 28. Januar 2018
  • An Fronleichnam, 31. Mai 2018 findet die 1. Generalversammlung statt. Dann werden die Freunde der Kleinseilbahnen über die Verwendung der Gelder bestimmen können. Der Seilbahnverband hat gute und wichtige Projekte, Projekte, die den Kleinseilbahnen weiterhelfen. Infos dazu im März.
  • 4. Bähnlitag vom Sonntag, 24. Juni 2018
  • 5. Bähnlitag vom Sonntag, 16 .September 2018
Sicher und klar!
Ich werde Mitglied von «Freunde der Kleinseilbahnen»

Einfach das Formular unten ausfüllen. Wer den Mitgliedsbeitrag gleich einzahlen will, kann dies auf tun auf: IBAN: CH90 0077 9000 2576 4310 0 (Konto: Nidwaldner Kantonalbank, Freunde der Kleinseilbahnen, Stans.) Bitte das Formular auch ausfüllen!

EinzelmitgliedschaftFirmenmitgliedschaft

3. BÄHNLITAG

Mit dieser 3. Ausgabe vom Sonntag, 28. Januar geht es (hoffentlich) ab in den Schnee, diesmal mit den Dallenwiler Luftseilbahnen. Wer  nicht allein unterwegs sein will und sich einem Wanderleiter anschliesen möchte, findet sich um 10 Uhr morgens bei der Talstation der Wiesenbergstation ein.
Unsere Vorschläge im Überblick:

  • 4-Bähnli-Tuir: eine leichte Winterwanderung
  • 3-Bähnli-Tuir: eine leichte Schneeschuhwanderung
  • 2-Bähnli-Tuir: eine wenig schwierige Schneeschuhwanderung

Und wie immer kommt auch an diesem 3. Bähnlitag der gemütliche Teil nicht zu kurz. Der Alpenhof auf Wiesenberg hat etwas zum Essen parat und die Ländlerkapelle Echo vom Reusstal spielt ab 12 Uhr Mittags auf.

ALLE TOUREN MIT KARTEN ZUM HERUNTERLADEN (20MB) 

4-Bähnli-Tuir: Winterwanderung

Ruite: Mit der Wirzwelibahn und dann mit der Gummenbahn auf die Gummenalp und seinem Berggasthaus. Von hier führt die Wanderung auf dem Winterwanderweg zur Alp Rone und über Dürrenboden zum Langbodenstubli. Weiter über die Huismatt zurück Richtung Wirzweli. Dann aber zum Schwändli und mit der Schwändlibahn nach Wiesenberg.
Bahnen: Wirzwelibahn, Gummenbahn, Schwändlibahn, Wiesenbergbahn
Schwierigkeit: leicht
Dauer: 2 Stunden

3-Bähnli-Tuir: Schneeschuhwanderung

Ruite: Mit der Wiesenbergbahn nach Wiesenberg und dann mit dem Schwändliseil über das Tobel zum Schwändli. Von hier führt die Wanderung hinauf ins Wirzweli und über das Langbodenstubli zum Ächerlipass. Dann über die Treichialpen zum Sulzmattli und nach Wiesenberg.
Bahnen: Wiesenbergbahn, Schwändlibahn, Wiesenbergbahn
Schwierigkeit: leicht
Dauer: 3 Stunden 15 Minuten

2-Bähnli-Tuir: Schneeschuhwanderung

Ruite: Mit der Wirzwelibahn ins Wirzweli. Von hier führt die Schneeschuh-Wanderung zum Horn hinauf und über den Wirzweligrat zur Gummenalp mit dem Berggasthaus Gummenalp. Auf dem Tannenpfad durch den Dürrenbodenwald zum Langbodenstubli und über die Treichialpen nach Wiesenberg.
Bahnen: Wirzwelibahn, Wiesenbergbahn
Schwierigkeit: mittel
Dauern: 4 Stunden